Vor zwei Wochen waren wir mit 25 cjblern in Willingen beim Gnadauer Upgrade-Kongress. Es waren spannende & gute Tage. Debbi Kastner aus dem cjb Schweinfurt teilt unten ihre Eindrücke mit uns. Wer Eindrücke sehen will, findet sie hier: https://www.upgrade2019.de/downloads-kongress/

Aber jetzt Debbis Eindrücke:

„Donnerstag, der 21.März.2019. Wir werden von einem Bus abgeholt und nach Willingen zum Gnadauer Kongress Upgrade gebracht. Die Vorfreude ist bei den meisten deutlich zu spüren und auch ich habe mich total auf die Tage in Willingen gefreut. So viele Menschen an einem Ort, die sich nicht wirklich untereinander kennen (noch nicht mal alle cjbler haben sich untereinander gekannt), aber die trotzdem alle das gleiche Ziel haben: Gott groß machen! Als wir angekommen sind, mussten wir erst einmal mit so vielen Menschen (ca. 3000) an einem Ort zurechtkommen. Trotz des großen Chaos hatten sie immer noch eine Liebe und eine Annahme für die Menschen um sich herum, was richtig faszinierend war. Obwohl sich die einzelnen Leiter aus den verschiedenen cjbs nicht unbedingt kannten, hat man auch bei uns als Gruppe ziemlich schnell gemerkt, dass wir alle ein gemeinsames Ziel hatten: Alle wollten diesen Kongress nutzen um Zeit mit Gott zu verbringen, viele Seminare und Workshops zu besuchen und neue Kontakte, auch zwischen den cjbs, aufzubauen.

Auch wenn wir uns während des Kongresses vielleicht nicht so oft gesehen haben, war es eine unfassbar gesegnete Zeit mit tollen Gesprächen, neuen Kontakten und vor allem richtig vielen Seminaren, Workshops und Plenen. Man konnte sich oft gar nicht entscheiden, welches Seminar besucht wird, weil so viele Seminare interessant und spannend waren. Trotz des vollgepackten Zeitplans, den wir jeden Tag hatten, waren es wahnsinnig tolle Tage, bei denen wir so viel Input mitnehmen, und die Gemeinschaft mit anderen Christen genießen konnten, bei der man den Heiligen Geist förmlich sehen konnte. Es war so faszinierend, was für eine Arbeit in allem gesteckt hat, und sich trotzdem niemand etwas darauf eingebildet hat (was wirklich gerechtfertigt gewesen wäre), sondern alles zu 100% auf Gott ausgerichtet war. Er war der Mittelpunkt und alle waren auf ihn fokussiert, was ein Gefühl war, das mich total beeindruckt hat.

Am Ende des Kongresses mussten wir die Tage erst einmal verarbeiten und alle Eindrücke sortieren. Ich bin fest überzeugt, dass wir diesen Kongress immer in Erinnerung halten werden und wir in diesen Tagen so viel mit Gott erlebt haben, was wir auch auf jeden Fall mit nach Hause und in unsere Jugendkreise bringen wollen. „Verzichte nicht, sondern lebe, denn Gott lässt uns durch sein Wort entfalten“ hat Hans-Joachim Eckstein in einem seiner Seminare gesagt. Und das wünsche ich uns, dass wir in Gott und vor allem mit Gott leben und gemeinsam in die Zukunft gehen und darauf vertrauen, dass er uns leitet und uns das gibt, was wir brauchen.“

Deborah Kastner, Schülerin, cjb Schweinfurt