Liebe Freunde, wir erhielten in dieser Woche wieder neue Nachrichten aus Haiti zum Mitfreuen und -beten. Lobt Gott für das, was gelungen ist. Aber betet weiter für Clotaires und Benoits. Hier Doris Nachricht:

„Liebe Freunde,

Inzwischen haben wir schon wieder Mitte März und längst solltet Ihr von uns hören. Aber jetzt ist es endlich soweit.

Arbeit und Examen

Der Februar ist immer ein sehr aktiver Monat. Die Gärten zeigen vielversprechendes Gemüse. Leider sind wir dieses Jahr durch die vielen Überschwemmungen 2 Monate im Rückstand. Aber jetzt sind wir dankbar, daß alles wächst und gedeiht!

Februar ist auch Examenszeit für unsere Studenten. Da gibt es meist viel Streß, denn so mancher merkt, daß er doch etwas mehr lernen sollte. Jetzt warten alle auf das Ergbenis am Freitag. Betet weiter für unsere jungen Leute, denn es ist nicht einfach, die Gärten zu bearbeiten, Unterricht zu besuchen und zu studieren. In der nächsten Woche beginnt das 2. Semester und wir nehmen auch wieder eine neue Klasse an.

Im Februar fand das 3-jährige Jubiläum einer Praktikantengemeinde statt und Frantz war als Pate zum Predigen und Feiern eingeladen. In dieser Gegend gibt es immer noch viele kaputte Häuser.

Auch im Februar kommt immer eine Gruppe aus USA, um uns bei der Instandhaltung von Maschinen zu helfen. Ein Ausflug auf eine Insel war ein Höhepunkt, denn dort konnten sie die Arbeit eines unserer Praktikanten miterleben.

Familie & Persönliches

Der Februar war für Manuel der Höhepunkt, denn er durfte 8 kleine Hunde großziehen. Er ist immer noch fleißig dabei, seine Hühnerzucht zu erweitern. Wir warten noch auf Nachricht vom Rechtsanwalt. Er hatte wohl Anfang Januar Papiere gemailt, die aber nie bei uns ankamen. Das ist schon etwas frustrierend. Inzwischen ist der Ball wieder am Rollen.

Danke für Euer Gebet.

Anfang März feierten wir die Absolvierung von Luxama, der junge Mann, der die letzten 4 Monate bei uns wohnte. Er studiert fürs Schulamt, hat aber nebenbei Theologie mitgemacht. Die Familie hat 8 Jungs und sind für jede Hilfe dankbar.

Anfang März flog ich nach Minnesota, weil ich ein freies Ticket hatte. Daniel ist im 4. Jahr an der Uni, muß aber leider noch ein Jahr hinzugeben, um seinen Bachelor zu bekommen. Jetzt versuchen wir zusammen so einiges zu klären: neuer Pass, später Studentvisum, neuer Ansatz zum Studium. Ein großes Gebetsanliegen.

Wir warten auch immer noch auf die Entscheidung wegen der Straße und der Prozess der Landbesetzung geht sehr langsam voran.

Danke Euch allen für Euer Mittragen und Eure Fürbitte. Wir werden Euch weiterhin auf dem Laufenden halten.

Seid nun dem Herrn befohlen,

Doris (Minnesota) und Frantz (Haiti)“